top of page
  • AutorenbildHeimatarchiv Team

Edewecht in alten Postkartenansichten, Teil 3 - Der "Gasthof zur Linde" in Jeddeloh I


„Ansicht von gestern und heute“


Im Jahr 1833 eröffnete Gerd Oltmanns an dem Standort an der Straße nach Oldenburg seinen dritten Krug. 1876 wurde das Haus an Hermann Gerhard Bunjes aus Edewecht verkauft. Im Jahr 1879 wurde im Garten eine Kegelbahn eröffnet, die im Jahr 1930 wieder abgebrochen wurde. Anfangs wurde die Gaststätte unter dem Namen „Gasthof zur Linde“ geführt. Später, wahrscheinlich mit der Aufnahme des Schießsports, wurde daraus der „Schützenhof“.


Gaststätte Bunjes um 1910


1930 wurde das Gebäude um einen Saal erweitert. Neben der Gaststätte wurde früher eine ziemlich umfangreiche Landwirtschaft betrieben. Ein neben der Wirtschaft stehendes Stallgebäude wurde im Jahr 1963 abgerissen. Dieses Gebäude hatte im 1.Weltkrieg als Gefangenenlager für französische Kriegsgefangene gedient, die bei den Bauern zu arbeiten hatten. Bis 1973 wurde im Gasthof für viele Jahre die Poststelle betrieben. Anfangs in einem winzigen Raum hinter der Theke, später in einem eigens dafür hergerichteten Raum. Im Jahr 1976 konnte die Familie unter dem seinerzeitigen Besitzer Herbert Bunjes das 100 jährige Geschäftsjubiläum feiern. In den folgenden Jahren wurde die Gaststätte von verschiedenen Pächtern betrieben. Aktuell befindet sich dort das Restaurant „Athens“.


Die Gaststätte Bunjes ist auch eng verbunden mit der Historie des Schützenvereins.

Die Anfänge des Schützenwesens in Jeddeloh I gehen zurück bis in die Zeit zwischen 1910 und 1920. Schon damals wurde die Gaststätte Bunjes für den Schießsport genutzt. Der jetzige Schützenverein wurde am 25. April 1956 als „Saalschießverein Jeddeloh I“ gegründet. Herbert Bunjes schaffte durch den Kauf eines Luftgewehrs erst die Voraussetzung dafür, dass im Saal der Gaststätte Bunjes auf selbst gebauten Ständen der Schießsport betrieben werden konnte. Die über viele Jahre genutzte Schießbahn wurde 1984 umgebaut und zur Schützenhalle mit Vereinsheim erweitert. Nachdem 1991 der komplette Schützenplatz in Eigenleistung saniert und befestigt wurde, erfolge im 1994 ein Erweiterungsbau zum heutigen Vereinsheim. In den hinteren Räumen hat vor einiger Zeit auch der Verein „De Plattsnackers“ aus Jeddeloh I sein Domizil gefunden.


Gaststätte Bunjes im Juni 2023


Quellen:

-Chroniken Schützenverein Jeddeloh I e.V. von 1981 und 2006

- Klaus Kruse und Werner Meinrenken

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page