top of page
  • AutorenbildJohann Lüschen

Johann Georg Stets – Der zweite Prediger der Evangelisch-Methodistischen Kirchengemeinde

Teil 2 der Reihe "Pastoren der Evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde Edewecht":

Johann Georg Stets, der zweite „sesshafte“ Prediger (1859–1861)


Johann Georg Stets war nach Ahlert Gerhard Bruns der zweite Gemeindeprediger des Edewechter Bezirks. Er begann seinen Dienst am 1. Oktober 1859. Sein Vorgänger wurde im Juli 1861 auch sein Nachfolger. Er ist der einzige Edewechter Prediger, von dem kein Foto überliefert wurde.


Wie Ahlert Gerhard Bruns war Georg auch Handwerker. Der gebürtige Bremer wohnte als Schlosser in Hastedt bei Bremen. Er wurde am 14. April 1812 als Sohn des Christian Gerhard Stets und seiner Frau Dorothea Charlotte, geborene Jäger, geboren.

Georg Stets heiratete vor 1841 Sophia Regine Wilde. Sie wurde am 29. Mai 1810 in Bremen geboren und starb dort am 20. Januar 1850.


Nach ihrem Tod heiratete Georg am 20. Mai 1853 in Hastedt bei Bremen Alexandrine Melusine Franciska von Hademstorff. Sie wurde am 18. Juni 1806 in Lüneburg geboren und starb am 17. Februar 1879 im Alter von 72 Jahren in Herman, Gasconade, Conley County, Kansas. Der „Christliche Apologete“ veröffentlichte für sie einen Nachruf. Aus ihm sind uns einige Lebensdaten bekannt geworden. Interessant ist, dass sie von 1844 bis 1852 zu den Kaiserswerther Diakonissen gehörte. Wahrscheinlich absolvierte sie dort eine kurze Ausbildung und übte unterschiedliche Arbeiten aus. So als Leiterin eines Kinderheims in Schlesien und als vorstehende Diakonisse in der Charité Berlin. Sie hat ihr diakonisches und krankenpflegerisches Wissen später sicher zum Segen der Gemeinde eingesetzt.


Georg wurde mit seiner Frau Melusine am 1. Oktober 1859 von der Methodistengemeinde Oldenburg nach Edewecht überwiesen. Im Umfeld von Prediger Nülsen in Bremen hatte er auf sich aufmerksam gemacht. Er bekam eine Dienstzuweisung, um hier „sesshafter Prediger“ der gerade entstandenen Methodistengemeinde zu werden. Wahrscheinlich war seine Amtszeit in Edewecht als Zwischenlösung gedacht. Sie sollte die Lücke schließen, die durch das Theologiestudium von Ahlert Gerhard Bruns entstanden war. Georg war Laienprediger, aber mit den Rechten und Pflichten eines Gemeindepredigers ausgestattet.


Weil keine passende Wohnung gefunden wurde, blieb seine Familie noch eine Weile in Hastedt. Da in Edewecht alle Bemühungen bei der Suche erfolglos waren, mietete er in Apen ein Haus. Das hatte zur Folge, dass der Edewechter Bezirk in seiner Amtszeit von dort aus geleitet wurde. Das Haus diente noch lange Jahre als Versammlungsstätte der westlich von Edewecht wohnenden Methodisten. Nachdem Prediger Stets 1865 mit seiner Familie in die Gemeinde Westerstede zog, kaufte die Edewechter Gemeinde sein Anwesen. Im von ihm eingerichteten Versammlungsraum wurden dann weiterhin Gottesdienste gehalten.


Nach seiner Amtszeit, die 1861 endete, übte „Localprediger Stets“ neben seinem Beruf als Schlosser das Amt des „Verwalters“ auf dem Edewechter Bezirk aus.

Unter der Arbeit von Johann Georg Stets wurde die Sonntagsschule Westerscheps gegründet, die dort 92 Jahre bestand. Er beklagte, dass einige Kinder von ihren Eltern wegen „Sonntagsarbeit“ vom Besuch der Sonntagsschule abgehalten würden.

Auch wurde in seiner Amtszeit zum ersten Mal über einen größeren Versammlungssaal nachgedacht. Die Westerschepser Methodisten setzten sich dafür ein, dass in ihrem Ort eine „Capelle“ gebaut würde. Sie sammelten schon fleißig Geld dafür. Später wurde dieser Plan vom Superintendenten Döring in Oldenburg wieder verworfen. Er hielt den Bau der Kirche im Zentralort Edewecht für strategisch sinnvoller.


Georg und Melosine wanderten 1868 „mit Schein“ nach Amerika aus. Sie kamen am 3. Juli mit dem Schiff „Republik“ in New York an. Das Ziel war Lawrence in Kansas. Georg setzte zuerst seine Predigertätigkeit in Amerika fort. Seine Gemeinde war in Carrollton in Minnesota. Dort erkrankte Melusine. Für eine Weile wohnten die Eheleute in Wyandotte in Kansas, um dann zur Familie ihrer Tochter in den Conley County zu ziehen.


„John George“ starb am 15. März 1898 in Kansas, USA und wurde auf dem „Parker Cemetery“ in Arkansas City, Conley County, Kansas, begraben.


Von Johann Georg Stets sind aus seiner ersten Ehe mit Regine Wilde vier Kinder bekannt. Von Dorothea Charlotte, geboren am 23. April 1841 in Bremen ist der weitere Lebensweg nicht bekannt.


Die Kinder Katharina, geboren am 2. Dezember 1842 in Bremen, Christian Gerhard, geboren am 7. Dezember 1844 in Bremen und Anna, geboren am 18. November 1847, wanderten 1868 mit den Eltern nach Amerika aus.


Katharina heiratete in Kansas den geachteten Farmer John Michael Wahlenmaier.

Anna wurde 1866 Probeglied der Methodistenkirche. Sie wurde aber später von der Gemeinde wieder entlassen, weil sie „meint, ohne den Methodisten seelig zu werden“.

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page