top of page
  • AutorenbildHeimatarchiv Team

Edewechts Mühlen, Teil 4 - Die Mühle in Jeddeloh II

Mit unserer kleinen Serie möchten wir die historischen Windmühlen des Edewechter Gemeindegebietes darstellen. Diese technisch ausgereiften Mahlbetriebe entstammen einer Jahrhunderte alten Tradition; Sie waren für die Ernährung der Bevölkerung unentbehrlich und leisteten unter Führung des erfahrenen Müllers ihre zuverlässigen Dienste. Gleichsam prägten sie mit ihrer stolzen Gestalt das Ammerländer Landschaftsbild, denn sie standen grundsätzlich in windgünstigen, weithin sichtbaren Lagen. In der Edewechter Gemeinde befanden sich insgesamt 12 geflügelte Mühlen, und zwar in Portsloge, in Osterscheps (2), Westerscheps (2), in Klein Scharrel, in Wittenberge, Edewecht (3), Jeddeloh I und Jeddeloh II.


Die ehemalige Windmühle in Jeddeloh II wurde in den Jahren 1895/96 errichtet. Das Bild der Mühle stammt aus dem Jahr 1925.



Die Bauweise zeichnete sich aus durch einen 2 – 2,5 Meter hohen Unterbau aus massivem Mauerwerk. Aufgrund dieser geringen Größe gab es keine Galerie bzw. keinen Mühlenumgang.


Bei dem damaligen Bauherrn handelte es sich um das Ehepaar Hermann und Meta Heinje geb. Wilken. Durch Erbfolge ging die Windmühle 1921 in das Eigentum von Hermann Diedr. Heinje und seine Frau Amanda über. Ab diesem Jahr bis zu ihrer Stilllegung im Jahr 1930 betrieb der Müller Reinhard Witte pachtweise den Mühlenbetrieb. Die nicht mehr aktive Mühle wurde im Frühjahr 1945 kriegszerstört.



Quellen:

Chronik: Im weiten braunen Moore, Helmut Twelker

Karte: KV Kommunalverlag, Essen Maßstab 1 : 25.000

Bild: Heimatarchiv Edewecht, Sammlung Winkler

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page